Coronabedingte Neuerungen bei Spielverlegungen

HVV | Halle

Diese Regelung soll es Mannschaften mit hohem Infektionsgeschehen, aber auch Mannschaften für die das aktuelle Infektionsrisiko zu groß ist, eine vereinfachte Option bieten, Spiele während der aktuell anhaltenden hohen Inzidenzen auf einen Zeitpunkt bis zum 1. Mai zu verschieben.

Mit diesem Kompromiss möchten der HVV-Vorstand und die Funktionäre der Landesspielkommission den kompletten Spielbetrieb grundsätzlich aufrechterhalten und neben dem Jugendspielbetrieb auch die Spielrunden der hessischen Ligen ordnungsgemäß beenden. Die Maßnahme ermöglicht es nicht nur Mannschaften, die durch Ausfälle in ihren Teams benachteiligt sind, sondern auch Mannschaften, die während der aktuellen Inzidenzen das Infektionsrisiko für sich zu hoch bewerten, angesetzte Spiele zu verlegen.

Somit gilt, dass für Spiele, die bis (aktueller Stand) einschließlich 27. Februar 2022 angesetzt sind, eine erleichterte Spielverlegungs-Regelung geschaffen wird:

  • Wenn eine Mannschaft eine Spielverlegung beantragt, bedarf es nicht der Zustimmung der Gegner. Dieser Spielverlegungsantrag muss der Staffeleitung und dem/den Gegner/n lediglich mitgeteilt werden.
  • Die verlegten Spiele sind bis zum 1. Mai 2022, in Abstimmung mit der gegnerischen Mannschaft und der zuständigen Staffelleitung, nachzuholen.
  • Doppelspieltage können auch als Einzelspieltage durchgeführt werden, sofern ein neutrales Schiedsgericht organisiert wird. Ebenfalls können Spiele auch unter der Woche nachgeholt werden.

Folgende Einschränkungen bei der Spielverlegung sind im Einzelfall mit der gegnerischen Mannschaft zu erörtern und ggf. zu berücksichtigen:

  • 05.03.: Jugend-Meisterschaften
  • 19./20.03.: Jugend-Meisterschaften
  • 02./03.04.: Senioren-RM; Jugend-Meisterschaften (So)
  • 09./10.04. und 23./24.04.: Osterferien
  • 30.04./01.05.: Jugend-Meisterschaften
     

„Bei diesem Prozess ist die gegenseitige Unterstützung aller Beteiligten zwingend erforderlich, auch dass alle Mannschaften offen für Nachholspieltage sind und sportlich fair Wege suchen und finden.“ appelliert Timo Geppert, Vorsitzender der Landesspielkommission des HVV, an alle hessischen Volleyballerinnen und Volleyballer.

Sicherheit erhöhen mit zusätzlicher Testung und Publikumsverzicht

Gerade die aktuellen Inzidenzen landesweit belegen, dass auch geimpfte Personen vermehrt Corona-Infektionen bekommen können, weshalb die Landesspielkommission alle Volleyballerinnen und Volleyballer (einschließlich Betreuer/innen) aufruft, trotz vollständiger Impfungen oder vorbildlich geführten Schul-Testheften, einen tagaktuellen Antigen-Test durchzuführen.

Ebenso wird ausdrücklich empfohlen, in den kommenden Wochen auf Zuschauerinnen und Zuschauer in den Sporthallen zu verzichten, um einen Teil zur Eindämmung der Corona-Zahlen beizutragen und die Sicherheit der Teilnehmenden zu fördern.

„Natürlich spielt man Ligen-Spiele oder Meisterschaften lieber vor Freunden und Familie, aber ein freiwilliger Verzicht auf Zuschauer ermöglicht es uns eventuell den Spielbetrieb im Jugend- und Erwachsenenbereich, ohne weitere Einschränkungen fortführen zu können.“, so Timo Geppert.

Fristen zu beachten!

Geplante Spielverlegungen im Zeitraum bis zum 27. Februar sind mindestens drei Tage vor dem Spieltag gegenüber der Staffelleitung und der gegnerischen Mannschaft bekanntzugeben.

Coronabedingte Spieltags-Abmeldungen sind auch weiterhin kurzfristig möglich, hier besteht jedoch nach wie vor auch eine Nachweispflicht (Quarantäneanordnungen) gegenüber der Staffelleitung.

Nach einer ausführlichen Beratung mit den Staffelleitungen und Kommissionsvorsitzenden und weiteren Verbandsakteuren teilte Geppert mit: „Unser Hauptaugenmerk liegt weiterhin auf der Fortsetzung des Spielbetriebs und wir wollen mit diesem Kompromiss allen Mannschaften ermöglichen am Spielbetrieb teilnehmen zu können. Wir hoffen, damit eine Lösung gefunden zu haben, die allen gerecht wird.“

Regelmäße Lagebeurteilung und -anpassung

Diese Veränderung im Spielbetrieb ist aktuell befristet bis zum 27. Februar. Die Corona-Gruppe beurteilt die Lage trotzdem weiterhin regelmäßig nach jedem Spieltag und berät über notwendige Anpassungen. Auch wird darauf verwiesen, dass bei Abänderungen der gesetzlichen Grundlagen auch wie gewohnt der Spielbetrieb entsprechend kurzfristig daran anpasst wird.

Jugendspielbetrieb verläuft weiter entsprechend Rahmenplan

An den Terminen für die Qualifikationsturniere zu den Hessenmeisterschaften und die Hessenmeisterschaften selbst, wird weiter festgehalten. Qualifikationsturniere zum Hessenjugendpokal und Hessenjugendpokale werden teilweise nach hinten verschoben, siehe Rahmenspielplan.

Ines Prokein, Vorsitzende der Jugendkommission, ergänzt: „Auch für die Jugendspieltage bitten wir alle, die bereits durch ihre Impfung bzw. das Testheft als 2G+ gelten, freiwillig einen tagesaktuellen Test, nicht älter als 24 Stunden, durchzuführen. Außerdem empfehlen wir auch hier auf Publikum zu verzichten.“

veröffentlicht am Dienstag, 25. Januar 2022 um 17:13; erstellt von Hessischer Volleyballverband,