› Verband | › Halle | › Beach | › Jugend | › Schule | › BFS | › Trainer | › Schiedsrichter | › Bezirke                    ›› Suche

Aktuelles
Kontakte
Satzung/Ordnungen
Verbandstag 2017
Jobs
HVV-Facebook
Unterwegs im HVV
Ausbildung + Seminare
ePass / Phönix
Vereine
Pinwand
Newsletter
Download
Historie
Links
Promotion-Aktionen




>> Joma Teamwear
Katalog 2018






Ohne Teamwork geht es nicht

Saisonabschluss des HVV-Schiedsrichtertalentprogramms 2017/18

Auch in diesem Jahr haben die hessischen Schiedsrichtertalente zum Abschluss der Ausbildungssaison 2017/18 ein Spiel der Bundesliga-Play-Offs in Frankfurt besucht. Im Rahmen des Viertelfinalhinspiels der United Volleys Rhein-Main gegen den TSV Herrsching erhielten die sieben Nachwuchsschiedsrichter die Gelegenheit, vor der Begegnung ein Gespräch mit den Schieds- und Linienrichtern des Spiels sowie dem Supervisor führen.
Insbesondere die technische Beurteilung des Zuspiels wurde hier in den Fokus gerückt, da dies doch in unteren Ligen anders gepfiffen wird als in der Bundesliga.
 
Die Lösung sei hier, so Stefan Knebel (1. Schiedsrichter des Spiels), ein Gespür für das Spiel zu entwickeln. Mannschaften akzeptierten viel, man müsse dabei nur auf beiden Seiten konsequent bleiben, pflichtete ihm Daniel Apanowicz sein zweiter Schiedsrichter bei. Aus dem weiteren Gespräch kristallisierte sich eine weitere Erkenntnis heraus, die unabdingbar für eine gute Spielleitung ist: Teamwork.
Sowohl die Schiedsrichter als auch ihre Linienrichter Armin Springer und Lutz Kasper (auch beides Bundesligaschiedsrichter) bestätigten, dass ohne eine gute Zusammenarbeit im Schiedsgericht eine gute Spielleitung nahezu unmöglich ist. „Macht einer von uns seinen Job nicht, gleitet uns das Spiel aus der Hand“, fasste Stefan das Ganze zusammen.
Der Supervisor und langjährige Schiedsrichtereinsatzleiter in der Bundesliga, Wilfried Wirths, gab auf die Frage, wie man denn Bundesligaschiedsrichter wird, folgenden Rat: „Zum Bundesligaschiedsrichter wird man mit 50 Prozent Können und 50 Prozent Glück. Man muss zum richtigen Zeitpunkt beobachtet werden und dann aber auch zeigen, dass man es kann. In diesem Sinne: Die Türen machen wir auf, aber durchgehen muss man selbst.“

TalentkaderBeiUnitedVolleys

von links nach rechts

Michael Hölzinger (HVV), Aleksander Dubovetsky (Talentteam),
Martin Held (Talentteam), Lutz Kasper (LR), Stefan Knebel (1. SR)
Daniel Apanowicz (2. SR), Armin Springer (LR), Lucas Keller (Talentteam)
Tim Willig (Talentteam), Lisa Thienhaus (Talentteam), Julia Maslanka (Talentteam)

Foto: Michael Holljes (HVV)


Der Talentkader bedankt sich erneut für die Organisation bei Sebastian Reus, dem Teammanager der United Volleys, für die unkomplizierte Organisation sowie bei den Schiedsrichtern, die für das Gespräch zur Verfügung standen!
 

  Infos
 

Phönix1801
Bitte anklicken und weiter geht´s...



Häufige Fragen zu Phönix


VOLLEYPASSION_Kachel Infoseite (1)


Rahmenspielplan 2018/19
--> Excelversion

Einteilung 2.BL-DL-RL-OL-LL

Einteilung BOL

Mannschaftsmeldung 18/19

offizielle Spielbälle 2018/19




trainersuchportal



Find us on facebook


Volleyball-App
Alle Ergebnismelder müssen sich registrieren ! - Anleitung

- Android (Google Play) V5.07
google play

- iOS (Apple) V5.05
Apple store

HVV Volleyball-App - Kurzanleitung

Die Ergebnisse können auch weiterhin per SMS eingegeben werden! Achtung! Das Schlüsselwort ist nicht mehr HVV, sondern Liga - SMS-Anleitung 2018



Bundesliga in Hessen
VCW-UVRM

Logo_VBL2
Lifestreams - Ticker


 

 
© Hessischer Volleyballverband e.V. Geschäftsstelle | Rudolfstrasse 13-17 | 60327 Frankfurt am Main | Telefon 069-7074167 | Fax 069-7074136 | Impressum