› Verband | › Halle | › Beach | › Jugend | › Schule | › BFS | › Trainer | › Schiedsrichter | › Bezirke                    ›› Suche

Aktuelles
Kontakte
Satzung/Ordnungen
Verbandstag 2017
Jobs
HVV-Facebook
Unterwegs im HVV
Ausbildung + Seminare
eLizenz / HVV-Phoenix
Vereine
Pinwand
Newsletter
Download
Historie
Links
Promotion-Aktionen




>> Joma Teamwear
Katalog 2018






EM (U18m): Deutschland mit vier Internatlern ist EUROPAMEISTER

EM-Finale_U18m Deutschland und das Volleyball-Internat Frankfurt ist EUROPAMEISTER! Die U18-Nationalmannschaft mit den Internatlern Jason Lieb, Jan Breburda, Simon Torwie und Ben Stoverink hat sich den Traum vom EM-Gold erfüllt und im Finale in Zlín Gastgeber Tschechien mit 3:0 (25-22, 25-17, 25-20) besiegt. Es ist ein historischer Erfolg: Zum ersten Mal krönt sich Deutschland in dieser Altersklasse zum besten Team Europas, überhaupt war es der erste Titel für eine männliche Nachwuchs-Nationalmannschaft auf Europa- bzw. Weltebene.
 
Bundestrainer Matus Kalny, in Personalunion auch Trainer des Volleyball-Internats Frankfurt, sagte: „Es war ein ähnlicher Verlauf wie gestern im Halbfinale gegen Russland. Wir haben sehr gut aufgeschlagen und viel Druck auf unseren Gegner ausgeübt. Aufgrund ihrer Probleme in der Annahme konnten wir im Block immer wieder zupacken oder die Bälle in der Abwehr holen. Das hat heute den größten Unterscheid gemacht.“
Zuspieler Jason Lieb ergänzte: “Ich bin überglücklich. Vor drei Wochen hätten wir diesen Erfolg nicht für möglich gehalten, weil wir noch nicht auf diesem Level gespielt haben. Es ist schwer, dieses unglaubliche Gefühl gerade zu beschreiben.“

Im Finale ganz locker zum Sieg

Im Finale glänzte das deutsche Team mit einem starken Aufschlag, der Tschechiens Annahme durcheinander wirbelte. Die Tschechen scheiterten mit ihren Angriffen immer wieder im deutschen Block (9 Blocks, Jan Breburda allein mit 4 Blocks) oder der Abwehr. Im ersten Satz zog das deutsche Team auf 23-14 davon und wähnte sich auf der Gewinnerstraße. Im Gefühl des sicheren Sieges gingen jedoch acht Zähler in Folge an den Gastgeber, sodass es nochmals eng wurde. Doch zwei Punkte in Serie, davon ein Doppelblock zum Schluss (25-22), stellten die 1:0-Satzführung für die Spieler von Bundestrainer Matus Kalny her.

Mit den Topscorern Simon Pfretzschner (14 Zähler) und Filip John (13 Zähler) hatte das DVV-Team in der Folge alles im Griff und dominierte das Spielgeschehen deutlich. Nach einem überlegenden Sieg im zweiten Durchgang (25-17) keimte auf tschechischer Seite im dritten Satz Hoffnung auf, als man zwischenzeitlich mit 11-9 vorne lag. Doch die wackelige Annahme, mit der einfach kein Spielaufbau zustande kam, machte es Deutschland in der Abwehr leicht. Mit einem schnellen Angriff über Mittelblocker Maximilian Kersting vergoldete die DVV-Auswahl ihre Europameisterschaft und vollendete ein perfektes Turnier.

Nur eine Niederlage im Turnierverlauf

Im Turnierverlauf hatte die deutsche Mannschaft lediglich einmal das Feld als Verlierer verlassen (1:3 gegen Tschechien), dies allerdings auch nur, als der Gruppensieg nach Erfolgen gegen Bulgarien (3:0), Weißrussland (3:1), die Türkei (3:2) und Griechenland (3:2) bereits feststand. Im Halbfinale wurde Rekord-Europameister Russland beim 3:0 (25-23, 25-13, 25-18) regelrecht entzaubert.
DVV-Sportdirektor Christian Dünnes gratulierte gleich nach Abpfiff: „Das ist ein historischer Erfolg für den DVV, aber vor allem auch für die Jungs und den Staff. Ein Riesenkompliment für die herausragende Turnierleistung und den Sieg im Finale. Wir haben sehr gute Spieler in diesem Jahrgang, aber vor allem ein sehr gutes Team. Die Jungs sollten den Augenblick genießen, bevor sie in den nächsten Wochen und Monaten dann weiter hart für zukünftige Erfolge arbeiten müssen. Ein großer Dank gilt all denjenigen, die in den letzten Jahren ihren Teil zu diesem Erfolg beigetragen haben. Hier sind vor allem die Heimatvereine, Heim- und Landestrainer zu nennen. Ohne ihre Arbeit wären weder die Erfolge in der Jugend, noch die Erfolge im Erwachsenenbereich wie die EM-Silbermedaille der Männer im letzten Jahr möglich gewesen. Aber auch die Vereine in den Ligen mit Bundesstützpunktteams tragen wie viele andere in unserem System, dazu bei, indem sie die Jungs als Gäste über Sonderspielrechte aufnehmen.“

Das VIF gratuliert seinem Gold-Quartett sowie den „Machern“ Matus Kalny und Olaf Minter – SENSATIONELL!

Die Europameister: Jan Breburda, Simon Torwie (VI Frankfurt/TuS Kriftel), Jason Lieb (VI Frankfurt/TV Mömlingen), Ben Stoverink (VI Frankfurt/TuB Bocholt), Moritz Eckardt (VCO Berlin), Tobias Hosch (VYS Friedrichshafen/VfB Friedrichshafen), Julian Hoyer (VCO Berlin/Bremen 1860), Filip John (VCO Berlin/FC Schüttdorf 09), Maximilian Kersting (WWK VCO Kempfenhausen), Jan Kolakowski (SV Schwaig), Erik Röhrs (VCO Berlin/Berliner TSC), Simon Pfretzschner (ASV Dachau)

Matus Kalny (Bundestrainer)
Olaf Minter (Co-Trainer)
Bodo Wisst (Physiotherapeut)
Dr. Christiane Riedel (Teamärztin)
Julia Liebscher (Scout)
 

  Infos
 

Phönix1801
Bitte anklicken und weiter geht´s...



Häufige Fragen zu Phönix


VOLLEYPASSION_Kachel Infoseite (1)


Rahmenspielplan 2018/19
--> Excelversion

Einteilung 2.BL-DL-RL-OL-LL

Einteilung BOL

Mannschaftsmeldung 18/19

offizielle Spielbälle 2018/19




trainersuchportal



Find us on facebook


Volleyball-App
Alle Ergebnismelder müssen sich registrieren ! - Anleitung

- Android (Google Play) V5.07
google play

- iOS (Apple) V5.05
Apple store

HVV Volleyball-App - Kurzanleitung

Die Ergebnisse können auch weiterhin per SMS eingegeben werden! Achtung! Das Schlüsselwort ist nicht mehr HVV, sondern Liga - SMS-Anleitung 2018



Bundesliga in Hessen
VCW-UVRM

Logo_VBL2
Lifestreams - Ticker


 

 
© Hessischer Volleyballverband e.V. Geschäftsstelle | Rudolfstrasse 13-17 | 60327 Frankfurt am Main | Telefon 069-7074167 | Fax 069-7074136 | Impressum